Erstausstattung für Welpen



Der besondere Moment ist gekommen, ein kleiner Vierbeiner zieht bei euch zu Hause ein und wird zu einem neuen Familienmitglied. Viel Aufregung, Freude und Spannung sind vorprogrammiert, doch damit es dem Welpen zu Beginn auch an nichts fehlt, solltet ihr euch unbedingt um die Erstausstattung für euren kleinen Liebling kümmern.

Zu den essenziellen Dingen für einen Welpen gehören unter anderem:

  • Ein Schlafplatz mit Hundedecke

  • Eine Auswahl an Spielzeug

  • Für Trinken und Essen: Hundenäpfe

  • Für die Sicherheit ein Hundegeschirr und Halsband

  • Für den Spaziergang eine Schleppleine und Führleine

  • Für die Fellpflege entsprechende Utensilien

  • Eine Transportmöglichkeit für unterwegs

  • Für alle Fälle: Hundehaftpflicht- & Krankenversicherung


Ein Plätzchen zum Ausruhen: Der Schlafplatz 

Zu Beginn schläft ein Welpe sehr viel und braucht seinen Ort zum Ruhen. Dabei verarbeiten sie die ganzen neuen Eindrücke und kommen nach einem Tag voller Action zu ihrer Ruhe. Ein fester Schlafplatz, wo ein gemütliches Hundebett oder ein Hundekorb steht, die perfekte Option. Wichtig dabei ist, im Kopf zu behalten, dass ein Welpe gerade am Anfang noch nicht ganz stubenrein ist und gerne an Dingen kaut, somit sollte die Wahl auf ein Hundebett fallen, das sich leicht reinigen lässt und scharfen Welpenzähnen standhält. Eine Decke für Unterwegs im Restaurant oder Café sollte schon von Anfang an mitgenommen werden, so lernt der Welpe sich auf der Decke hinzulegen und dort zur Ruhe zu kommen.

Hundedecke Welpe


Für jede Menge gemeinsamen Spaß: Das Spielzeug

Um die Bindung zum kleinen Vierbeiner zu stärken, gehört in jedem Fall eine Auswahl an Spielzeug dazu. So kannst du mit dem Welpen interagieren und ihr baut gleichzeitig eine Beziehung zueinander auf. Beim Kauf von Spielzeug ist darauf zu achten, dass keine Teile am Spielzeug verarbeitet sind, die sich leicht verschlucken lassen oder den Hund sogar in Gefahr bringen könnten.


Passende Hundenäpfe

Die Auswahl an Hundenäpfen ist groß. Verschiedene Farben, Muster, Größen und Ausführungen machen es nicht leicht, sich für ein Modell zu entscheiden. Näpfe aus Metall sind die hygienischste Wahl, allerdings gibt es Hunde, die den Beigeschmack des Materials nicht mögen und gegebenenfalls daraus nicht Essen und Trinken wollen. Näpfe aus Kunststoff sind auch eine gute Wahl, allerdings kann der Hund diese einfach zerkauen, wenn er dazu neigt. Eine Möglichkeit ist ein Napf aus Keramik, dieses Material ist spülmaschinenfest und hat einen relativ stabilen Stand.


Ein Hundegeschirr und Hundehalsband zur Sicherheit

Ein Welpe muss das Laufen an der Leine erst üben und erfordert einiges an Zeit und Geduld. Perfekt dafür geeignet sind vor allem Hundegeschirre, die gut am Welpen sitzen und dessen Bewegungsfreiheit nicht einschränken. Sogenannte H-Geschirre eignen sich hier sehr gut und werden von den meisten Tierärzten empfohlen. Durch die Form entsteht eine optimale Zugverteilung, wodurch man den Hund besser unter Kontrolle hat und dem kleinen Vierbeiner nicht wehtut, sollte dieser mal etwas fester an der Leine ziehen. Zudem sollte aus einem angenehmen Stoff hergestellt sein und sich dem Körper des Hundes anschmiegen. Eine Empfehlung ist hier ein gepolstertes Hundegeschirr aus Nylon.

Hundegeschirr Welpe


Die richtigen Leinen für den Spaziergang

Zu Beginn sollte man sich zwei verschiedene Leinen zulegen, eine Führleine und eine Schleppleine. Mit der Führleine lässt sich das Laufen an der Leine üben, dabei sollte sie gut in der Hand liegen und verstellbar sein. Mit einer Schleppleine gibst du deinem Hund beim Spaziergang Freiraum und der Rückruf kann unter kontrollierten Umständen geübt werden. 

Hinweis: Besonders wichtig bei Hundeleine, Geschirr und Halsband ist, dass sie zu Beginn optimal auf den Welpen ausgerichtet sind. Denn sobald die Vierbeiner damit negativ in Berührung gekommen sind, können sich Spaziergänge zu einem Problem entwickeln. Eine Intoleranz kann entstehen, wenn beispielsweise das Hundehalsband zu eng ist, das Hundegeschirr nicht richtig sitzt oder die Leine einfach zu schwer ist. Zudem wachsen Welpen sehr schnell, wodurch sich ein größenverstellbares Geschirr, dass lange mitwächst, sehr empfiehlt, an welches sich der Hund gewöhnen kann.


Pflegeprodukte für den kleinen Vierbeiner

Je nach Fellstruktur kann der Aufwand für die Pflege des Welpen sehr unterschiedlich ausfallen. Zur Grundausstattung gehört hier ein Pflegehandschuh für Hunde mit Kurzhaar, eine Bürste und Kamm bei Hunden mit einem langen Fell, ein Hundeshampoo, falls der Hund sich mal in etwas wälzen sollte und eine Krallenschere, um regelmäßig die Krallen deines Vierbeiners zu schneiden.


Für den Transport

Ebenfalls in keinem Hundehaushalt fehlen darf, ist die Hundebox. Falls der Vierbeiner mal zum Tierarzt muss, ist ein sicherer Transport sogar gesetzlich vorgeschrieben. Um den Welpen oder Hund transportieren zu können, kann man bestimmte Hundeboxen auf die Rückbank oder in den Kofferraum stellen. Für wen sich das nicht eignet, hat noch die Wahl zwischen einem Trenngitter für den Kofferraum oder einem Sicherheitsgurt und Geschirr für die Rückbank. Je nach Voraussetzungen und Akzeptanz des Hundes lässt sich hier eine passende Methode finden.


Eine Hundehaftpflicht- & Krankenversicherung

Nicht zu vergessen ist die Hundehaftpflichtversicherung. Gerade am Anfang können die kleinen Vierbeiner für ein ordentliches Chaos und Ärger sorgen. Verletzen sich dabei noch Menschen, kann es ganz schnell teuer werden. In der Regel kostet die Versicherung nur ein paar wenige Euro im Monat.

Ebenso sollte es nicht an einer Krankenversicherung für euer neues Familienmitglied fehlen, denn auch Hunde können, wie wir Menschen krank werden und ohne Versicherung kann der Besuch beim Arzt sehr teuer werden.


Das Wichtigste auf einem Blick

  • Die Erstausstattung bei Welpen ist genau dieselbe wie bei ausgewachsenen Hunden. Du musst lediglich beachten, dass sich noch verspielter, aktiver und unerfahrener sind.

  • Achte also darauf, dass dein Welpe besonders vielseitiges Spielzeug zu Verfügung. Viele Leckerlies für das Hundetraining sind ebenso wichtig.

  • Welpen kauen auf allem herum, was sie finden können. Spielzeug, Halsband und Leine sollten also den Zähnen des Kleinen standhalten können.

  • Beseitige vorher mögliche Gefahren, wie herumliegende Stromkabel, Haushaltsreiniger, Pflanzen und zerbrechliche Gegenstände. Das gilt für Welpen wie auch für ausgewachsene Hunde.

  • Denke daran, dass dein Hund nicht immer so klein bleibt. Verstellbare Halsbänder, ein größeres Hundebett und höhenverstellbare Futternäpfe passen sich ideal an das Wachstum des Hundes an.

Welpe Labrador

Zurück